Verschiedene Mal- und Zeichnungsmedien und -techniken

VonLorenzo

Verschiedene Mal- und Zeichnungsmedien und -techniken

Die Malerei war schon immer eines der ausdrucksstärksten Kunstmedien, das Künstlern erlaubt hat, mit verschiedenen Stilen und Techniken zu experimentieren, bis sie ihren eigenen einzigartigen künstlerischen Ausdruck gefunden haben. Alles begann in prähistorischen Zeiten, als die Menschen pigmentiertes Pulver verwendeten, um Szenen aus dem täglichen Leben auf Höhlenwänden zu skizzieren. Wir können sagen, dass diese frühen Künstler Medien und Techniken geschickt einsetzten, um ihre Kunstwerke bis heute zu erhalten.

Maltechniken und Malstile in der westlichen Zivilisation

Hier finden Sie verschiedene Malmittel chronologisch zu einer Zeitleiste angeordnet. Dies soll Ihnen helfen, die Entwicklung der Malerei im Laufe der Kunstgeschichte als Medium und als Kunstform zu verfolgen.

1. Enkaustik-Malerei

Unter diesem Begriff versteht man Gemälde, die heißes Bienenwachs als bindendes Material enthalten. Künstler trugen diese Enkaustik- oder Heißwachsmalerei auf eine Oberfläche (meist eine Holztafel) auf und erhitzten das Gemälde anschließend erneut, um eine glänzende Oberfläche zu erhalten. Einer der Vorteile dieser ursprünglich aus Griechenland stammenden Malerei ist ihre kurze Trocknungszeit. Außerdem kann sie nachbearbeitet und umgestaltet werden, so dass sie in eine Collage-Malerei oder eine andere Mixed-Media-Form passt. Abgesehen davon, dass dieses Kunstmedium sehr anpassungsfähig ist, ist es auch umweltfreundlich, dank des organischen Ursprungs des zusammenhängenden Materials. Viele mittelalterliche Ikonen sind perfekte Beispiele für Enkaustikmalerei.

2. Fresko-Malerei

Dies ist eine Malmethode, bei der die Farben nur mit Wasser und ohne zusätzliche Bindemittel gemischt werden. Diese Eigenschaft machte sie perfekt für die Verkleidung von verputzten Wänden, da die Farbpigmente beim Trocknen der Farbe in die Wand eindrangen. Die berühmtesten Beispiele für Freskomalerei sind Michelangelos „Genesis“ und „Jüngstes Gericht“, die die Wände und die Decke der Sixtinischen Kapelle bedecken.

3. Tempera

Anstatt Bienenwachs als Bindemittel zu verwenden, benutzten die Künstler in der Temperamalerei eine Mischung aus Wasser und Eigelb. Sie mussten die Oberfläche vorbereiten, bevor sie die Temperafarbe in mehreren dünnen, durchsichtigen Schichten auftragen konnten. Obwohl die Temperamalerei nicht die Farbtiefe der Ölmalerei erreichen kann, bietet sie dennoch zahlreiche Vorteile, die dazu geführt haben, dass sich diese Malmethode über Jahrhunderte gehalten hat. Einer der Hauptvorteile der Temperamalerei ist die Langlebigkeit. Temperamalereien bleiben für lange Zeit farbfrisch, im Gegensatz zu Ölgemälden, die mit der Zeit dunkler werden und deren Farben langsam verblassen. Tempera war ein dominierendes Medium in der mittelalterlichen Kunst, das für Ikonen oder die Illustration der religiösen Bücher, die als illuminierte Manuskripte bekannt sind, verwendet wurde.

Der Niedergang der Temperamalerei begann mit dem Aufkommen der Ölmalerei, die den Kunstwerken eine neue Ausdrucksqualität verlieh. Flämische Maler waren die ersten, die die Temperamalerei zugunsten von Ölfarben aufgaben, und dann folgten die italienischen Renaissancekünstler.

4. Ölmalerei

Die Ölmalerei verwendete Lein-, Mohn- und Walnussöl als Trocken- und Bindemittel. Sie kam im 16. Jahrhundert auf, als zahlreiche Künstler sie als dominierendes Kunstmedium aufnahmen. Die Ölmalerei wurde zu einem weit verbreiteten Malmedium aufgrund der Reichhaltigkeit der Farben und der glänzenden Oberflächen, die Tempera nicht bieten konnte. Es erleichterte auch die Arbeit an feinen Details, indem es die Sfumato-Technik ermöglichte. Sfumato ist ein feines Mischen von Farben, um einen „rauchigen“ Effekt zu erzielen. Leonardo Da Vinci wandte diese Technik beim Malen der zeitlosen Mona Lisa an.

Neben Sfumato waren Ölfarben auch perfekt für „Impasto“ (Auftragen von unverdünnten Farben in dicken Schichten, um den Eindruck eines Reliefs zu erzeugen). Künstler liebten die Impasto-Technik wegen ihrer zahlreichen Vorteile. Erstens reflektierte das Licht unterschiedlich auf der Oberfläche des Gemäldes, was ihm eine spezifische gebrochene Texturqualität verlieh. Zweitens gab die aufgeworfene Oberfläche den Gemälden ein dreidimensionales Gefühl. Und schließlich ermöglichte dieser fesselnde Look der dicken Schichtung expressionistischen Künstlern wie Van Gogh, ihre Gedanken und Emotionen genau auf die Leinwand zu übertragen.

Einige andere berühmte Künstler, die die Impasto-Technik verwendeten, waren Jackson Pollock, seine Frau Lee Krasner und Willem De Kooning aus der Ära des Abstrakten Expressionismus. Wir können auch impressionistische Maler, wie Cézanne, Monet, Degas und viele andere, dazu zählen.

5. Aquarelle

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um wasserlösliche Farben mit einem eingearbeiteten Bindemittel. Die Verwendung von Aquarellfarben erfordert exzellente künstlerische Fähigkeiten, denn einmal auf dem Papier aufgetragen, gibt es keinen Raum mehr für Korrekturen. Der Vorteil von Aquarellbildern ist, dass sie schnell trocknen und sich hervorragend zum Hinzufügen feiner Details eignen. Obwohl viele Aquarellfarben nur mit Papier in Verbindung bringen, können Sie sie auch auf Stein, Leinwand, Holz oder Stoff verwenden.

Der große Nachteil dieses künstlerischen Mediums ist jedoch, dass die Farben verblassen, wenn sie einige Zeit dem Licht ausgesetzt sind. Verschiedene Aquarelltechniken, auch bekannt als Schriftrollenmalerei und Tuschewaschmalerei, waren über Jahrtausende Teil der chinesischen und japanischen Kunsttradition. Auf der anderen Seite verwendeten westliche Künstler Aquarelle für vorbereitende Skizzen bis zum 18. Jahrhundert, als viele Maler entdeckten, dass sie perfekt für die Landschaftsmalerei geeignet sind.

 

Über den Autor

Lorenzo author