Was ist ein Gemälde?

VonLorenzo

Was ist ein Gemälde?

Im Jahr 1890 sagte der französische Maler Maurice Denis, dass „ein Gemälde – bevor es ein Haudegen, eine nackte Frau oder irgendeine Geschichte ist – im Wesentlichen eine flache Oberfläche ist, die mit Farben bedeckt ist, die in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet sind.“ Doch so ansprechend diese einfache Definition auch ist, über ein Jahrhundert später ist die Debatte darüber, was ein Gemälde ausmacht, hitziger denn je. Immer wieder tauchen Gemälde als Prestigemedium für bildende Künstler auf und erzielen bei Auktionen astronomische Summen, mit denen nur wenige Skulpturen mithalten können, ganz zu schweigen von den bescheidenen Zeichnungen oder Drucken. Doch in einer zunehmend globalisierten Kunstwelt, die von grenzüberschreitenden und interdisziplinären künstlerischen Praktiken geprägt ist, ist die feine Linie zwischen Malerei und verwandten Medien nicht immer leicht zu erkennen.

Als eine der frühesten bekannten künstlerischen Ausdrucksformen wurde die Malerei von Menschen auf der ganzen Welt seit Jahrtausenden praktiziert, mit Beweisen in Form von gebrauchtem Ocker, der in Höhlen im Arnhem Land, Nordaustralien, gefunden wurde und die Praxis auf mindestens 60.000 Jahre vor heute datiert. Noch berühmter sind die Höhlenmalereien der Grotte Chauvet in Südfrankreich, die aus Darstellungen von Nashörnern, Löwen, Büffeln und Mammuts bestehen, die in Schwarz und Ocker gehalten sind. Und doch, so ikonisch diese Bilder auch sind, ist es alles andere als klar, dass sie überhaupt den heutigen Kriterien von Malerei entsprechen würden…

In der Tat hat sich der Begriff Malerei während eines Großteils der westlichen Kunstgeschichte fast ausschließlich auf Ölgemälde auf Leinwand oder Holztafeln bezogen, wobei Werke auf Papier oder anderen Trägern meist als Zeichnungen klassifiziert wurden, unabhängig vom verwendeten Medium. Nach dieser Definition wurden Tuschemalereien und Aquarelle mit Zeichnungen gruppiert, eine Klassifizierung, die in manchen Kreisen auch heute noch verwendet wird. Besucher der jüngsten Drawing Now-Messe in Paris waren zum Beispiel überrascht, dass neben den traditionellen „Zeichnungen“ auch eine Reihe von gemalten Werken, oft Aquarelle, ausgestellt wurden. Obwohl die Messe, wie der Name schon sagt, ausschließlich dem Medium Zeichnung gewidmet war, haben sich die Organisatoren dafür entschieden, jede Arbeit auf Papier als Zeichnung zu definieren.

Im Gegensatz dazu wird die traditionelle östliche Malerei normalerweise auf Papier oder Seide und nicht auf Leinwand ausgeführt. Als eine der ältesten kontinuierlichen künstlerischen Traditionen der Welt ist die traditionelle chinesische Malerei, bekannt als guóhuà, eher mit der Kunst der Kalligraphie als mit der westlichen Malerei verwandt. Die Künstler tragen schwarze oder farbige Tinte mit einem Pinsel auf einen Papier- oder Seidenträger auf. Und doch wäre es in einer zunehmend globalisierten Kunstwelt eine unnötig westlich geprägte Sichtweise auf das Medium, wenn man solche Werke aufgrund der Verwendung von Papier oder Seide aus der Kategorie der Malerei ausschließen würde, da sie eine so reiche Geschichte und Tradition haben.

Anstatt sich auf den Bildträger zu konzentrieren, definieren andere ein Gemälde über das verwendete Medium. In der Tat werden die meisten Kunstwerke, die gemeinhin als Gemälde klassifiziert werden, mit Pigmenten geschaffen, die in einer Flüssigkeit suspendiert sind, sei es Öl, Wasser, Acryl oder eine Mischung aus Lösungsmitteln, wie im Fall von Tinte. Nach dieser Definition ist also alles, was Arbeiten in Pastell von Gemälden unterscheidet, dass das eine ein Feststoff und das andere eine Flüssigkeit ist, da die Art des verwendeten Pigments in beiden identisch ist.

Was ist ein Gemälde – warum ist diese Frage schwer zu beantworten?

Bevor man jedoch ein Gemälde einfach als jedes Werk definiert, bei dem ein flüssiges, pigmentiertes Medium auf eine Oberfläche aufgetragen wird, gibt es einige bemerkenswerte Ausnahmen, auf die man eingehen sollte. Zum einen gibt es zwar viele Tuschearbeiten, die sich ohne weiteres als Gemälde qualifizieren, doch sollten wir die lange und wichtige Tradition der Tuschezeichnungen nicht vernachlässigen. Obwohl die Grenze zwischen Tuschemalerei und Zeichnung nicht immer eindeutig ist, liegt der Hauptunterschied zwischen den beiden meist in der Verwendung von Linien im Gegensatz zu größeren Farb- oder Tonflächen. Während Tuschemalereien chinesischer Literaten wie Bada Shanren nicht nur Linien, sondern auch mit Tusche verwaschene Flächen aufweisen, bestehen Werke wie van Goghs berühmte Tuschezeichnungen ausschließlich aus Linien, wenn auch sehr gestisch.

Da sich die Künstler jedoch zunehmend von den stilistischen und formalen Zwängen der Vergangenheit lösen, sei es durch die Kombination von grafischen und malerischen Techniken oder, wie im Fall von Künstlern wie Jean Buffet und Anselm Kiefer, durch die Verwendung einer Mischung aus Farbe und anderen Medien, werden feste Kriterien für das, was ein Gemälde ausmacht, immer schwieriger. In der Tat ist die Grenze zwischen Malerei und anderen Formen der bildenden Kunst angesichts der vielen Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt – vom Bildträger bis zu den verwendeten Medien, der Technik oder dem Stil -, weniger klar als je zuvor, so dass die Maler von heute vor einer leeren Leinwand stehen und die Möglichkeit haben, ein uraltes Medium neu zu erfinden.

 

Über den Autor

Lorenzo author